KG bei neurologischen Indikationen

In der Krankengymnastik mit neurologischem Schwerpunkt werden Patienten behandelt, die an Erkrankungen der Nerven leiden. Das können sowohl Krankheiten des Zentralen Nervensystems (ZNS), aber auch Erkrankungen des peripheren Nervensystems sein.

Zu den Hirn- und Rückenmarkserkrankungen (ZNS) gehören z. B. Schlaganfall, Multiple Sklerose,  Parkinson und ALS. Einschränkungen, die motorisch, sensorisch, funktionell, aber auch subjektiv und objektiv sein können, werden durch eine Befundaufnahme erfasst und besprochen, damit die Behandlung auf gegebene Schwierigkeiten, Bedürfnisse und persönliche Ziele abgestimmt werden kann. Gegebenenfalls werden die Angehörigen in die Therapie mit einbezogen. Das bezieht sich besonders auf Entscheidungen hinsichtlich Hilfsmittel im häuslichen Milieu.

Auch die Erkrankungen des peripheren Nervensystems, wie z. B. Bandscheibenvorfall, Lähmungen und Polyneuropathien werden befundgerecht und individuell behandelt. Das Ziel der Therapie ist die Schmerzbeseitigung bzw. –linderung und die Wiederherstellung, bzw. Verbesserung der größtmöglichen Selbstständigkeit, um eine bessere  Lebensqualität zu verschaffen.